4 Esel 12 Beine op Jöck

12.05.2018

Unterwegs im Kraichgau
Über einen Radweg entlang eines Baches, vorbei am Schloss von Rotenberg und über einen kleinen, bewaldeten Höhenrücken gelangten wir nach Mühlhausen. Vor dem historischen Rathaus bot sich eine Folge von breiten Treppen an, um mit Paula und Pepe zu üben. Vor der 1. Treppe mit vier Stufen betrachteten sie diese ca. fünf Minuten um sie und die folgenden drei mit Bravour zu meistern. Die nächste mit acht Stufen war wohl eine wesentlich größere Herausforderung. Nach 20 Minuten intensivem Studiums und mit Hilfe der Anziehungskraft einer Möhre auf der oberste Stufe, wurde auch diese überwunden.
An der so genannten Nibelungenquelle kurz vor Odenheim machten wir Rast.
Durch alte, imposante Hohlwege mit bis zu acht Meter hohen Wänden gelangten wir gegen 17 Uhr in den Ort. Noch ehe wir uns entschieden hatten, wo wir nach einer möglichen Unterkunft fragen, hielt eine Autofahrerin und meinte, wir würden doch eine Unterkunft suchen. Sie beschrieb uns den Weg über die Michaelsstraße – vorbei an der stattlichen, gleichnamigen Barockkirche – zu ihrem Haus, wo sie auf uns warten würde. Von dort geleitete sie uns zu einer Art großem ‚Schrebergarten‘. Dieser war etwas verwildert, lag aber auf einer Kuppe, so dass man einen schönen Blick über den Ort auf die umliegenden, teils bewaldeten Hügel hatte. Bäume und viel Wiese, eine Terrasse mit Bank und Stühlen und ein Lagerfeuerplatz luden uns ein. Auch ein Plumpsklo war da.
Tiere versorgen, Einkauf mit freundlichem Fahrdienst der Gastgeber, Zeltaufbau und -einräumen schafften wir noch gemütlich bevor der Regen einsetzte. Und auch das wärmende Lagerfeuer brannte trotz dieses Regens noch bis Mitternacht.

3 Kommentare

  1. Carmen Keins

    Hoffe es geht euch gut. Liebe Grüße aus Odenheim Carmen u Michael

    Antworten
  2. Susanne und Michael

    Am Weg auf das Rifugio Morelli-Buzzi kamen uns 4 Esel entgegen!
    Hoffentlich erreichen sie ihr Ziel!

    Lieben Gruß aus Ventimiglia (wir waren schon schwimmen)

    Antworten
    1. guenni

      Nun ist das Ziel erreicht und wir befinden uns wieder in der Heimat.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.