4 Esel 12 Beine op Jöck

10.06.2018

Hinauf ins Appenzellerland
Nach zwei Nächten auf Bauernhöfen in Scheuen und waschen am Trog, ging es hinunter ins Tal des Flusses Sitter kurz vor St Gallen. Diesen stark mäandernden Fluss wollten wir drei Mal kreuzen. Doch bereits die erste Brücke war wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Mit einem kleinen Umweg erreichten wir die nächste, eine massive, überdachte Holzbrücke. Nach der folgenden Straßenbrücke gelangten wir an eine recht schmale, hoch aufragende Hängebrücke. Darunter troste das Wasser recht lautstark über ein Wehr. Wir nahmen Paula und Pepe das Gepäck ab, da sie damit zu breit für die Brücke waren. Wir merkten, dass sie lieber gleich wieder rückwärts gegangen wären, wollten jedoch hinüber. Wir versuchten alles um die Beiden dazu zu bewegen. Doch auch die Verlockungen von Süßem und Möhren konnte sie nicht bewegen, dieses schmale, monströse Ding, bei dem man durch die recht breiten Spalten zwischen den Bodenbrettern auf das stark bewegte Wasser sehen konnte, zu betreten. Nach einer Stunde vergeblichen Versuchen, drehten wir um und nahmen den Weg unter der Autobahn. Diesen, unter die, hoch über dem Fluss verlaufende Schnellstraße, gehängten Rad- und Fußweg, gingen Paula und Pepe ohne Ängste. Dann ging es kräftig aufwärts, unter grandiosen Brücken hindurch und mit schönen Blicken auf die tiefeingeschnittene Sitter. Oben erreichten wir eine große wellige und hügelige weite Ebene, das Appenzellerland.
Vor Stein, einem kleinen Ort in dem wir nach einer Übernachtungsmöglichkeit fragen wollen, kam uns eine Frau entgegen. Nach den üblichen Fragen zu Eseln, Weg und Übernachtungen lädt sie uns zu sich ein und dreht um. Ihrem Haus gegenüber, gleich neben der Kirche wurden ein Tisch und Stühle zusammengetragen um auch mit Nachbarn etwas zu trinken und um uns auszutauschen. Die Langohren mähten und düngten derweil die kirchliche Wiese um uns herum. Der sehr erlebnisreiche Tag endete mit einem guten Abendessen in der Gastfamilie.

1 Kommentar

  1. Rebecca

    Hallo
    Warte gespannt auf einen neuen Eintrag von euch?! Wo seit ihr jetzt, wie geht’s euch?
    Habe durch Zufall von eurer Wanderung gehört. Seitdem verfolge ich eure Internet Seite.
    Unbekannte Grüße aus Hürth von Rebecca

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.